Spielbetrieb bleibt bis auf Weiteres ausgesetzt!

Der erweiterte Vorstand des Niederrheinischen Schachverbands hat entschieden, dass wir angesichts der aktuellen Beschlüsse der Politik und Gesundheitsexperten den Spielbetrieb bis auf Weiteres weiterhin ausgesetzt lassen. Wir informieren die Vereine rechtzeitig über weitere Entscheidungen unsererseits.

Der 1. Vorsitzende, Thomas Sterz, steht regelmäßig mit dem SBNRW in Kontakt, um alle Schritte hinsichtlich der Vorgehensweise und dem Terminplan abzustimmen.

Auf folgender Seite, für deren Inhalt der Schachverband keine Verantwortung übernimmt, finden Sie Infos zu einigen möglichen generellen Vereinsfragen:

https://www.vereinswelt.de/coronavirus-was-sie-als-vereinsvorstand-wissen-muessen

Alle Vereinsvertreter werden gebeten zu prüfen, bis wann auch Vereine geschlossen bleiben müssen. Womöglich ist es anzuraten, sich zu erkundigen, ob Sie Vorbereitungen auf eventuell anstehende Hygienevorschriften schon jetzt vorbereiten/einkaufen können. Bitte bleiben Sie alle gesund.

Thomas Sterz
1.Vorsitzender

Aussetzung des Spielbetriebes und aller Termine im NSV

Sehr geehrte Mitglieder und Vereinsvertreter/Innen des Niederrheinischen Schachverbandes,

bereits vor einiger Zeit hat der Vorstand Verhaltensempfehlungen zur COVID19-Lage im Schachsport gegeben, und wir waren damit die ersten, die das so gemacht haben. NRW und DSB sind uns dann erfreulicherweise gefolgt. Inzwischen verschlechtert sich die Situation und gerade in NRW sind nun viele Städte und Gebiete betroffen. Auch berufliche kleine Meetings und kleine private sowie gesellschaftliche Veranstaltungen werden sogar abgesagt.

Schach ist durch eine Veranstaltung in oft kleinen Räumen oder auch das gemeinsame Berühren der Figuren durchaus ein „Kontaktsport“. Daher sind wir uns des Risikos der Virusverbreitung bewusst und wollen verantwortungsvoll handeln. Es geht uns bei dieser Entscheidung nicht allein um die gesundheitliche Lage, sondern um den Spaß an unserem gemeinsamen Hobby. Uns haben inzwischen viele besorgte Mails und Anträge erreicht.

Wir bitten alle Spieler/Innen, Funktionäre und Vereine um Verständnis und Unterstützung, denn wir sind uns bewusst, dass sich dadurch im Nachlauf Überschneidungen oder andere Unannehmlichkeiten ergeben werden.

Der Vorstand des Niederrheinischen Schachverbandes empfiehlt ausdrücklich allen angeschlossenen Bezirken, diese Vorgehensweise zu prüfen und zu übernehmen.

  1. Ab sofort werden alle Mannschaftskämpfe bis nach den Osterferien ausgesetzt.
  2. Der (voraussichtlich) erste Spielsonntag wäre der 26.04. Es kann durchaus sein, dass die Aussetzung verlängert oder verändert wird.
  3. Notwendige neue Termine für die ausgefallenen Kämpfe werden rechtzeitig veröffentlicht.
  4. Die Verbandseinzelmeisterschaft wird ersatzlos abgesagt. Da die NRW-Einzelmeisterschaft kein Qualifikationsturnier ist und ein Ersatztermin schwer darstellbar ist, sehen wir hier eine sinnvolle Maßnahme. Zudem hat der Ausrichter der NRW EM veröffentlicht, dass dieses Turnier abgesagt wurde.
  5. Die Blitz-Mannschaftsmeisterschaft wird zum vorgesehenen Termin, dem 14.03., abgesagt. Der zuständige Spielleiter hat den SB NRW kontaktiert, und wir warten von dort auf Info, ob der Wettbewerb auf NRW-Ebene überhaupt stattfindet. Er wird zu gegebener Zeit prüfen, ob die Verbands-Blitz-MM Ende April nachgeholt wird, eine andere Lösung gefunden werden muss oder ersatzlos gestrichen wird, wenn die NRW-Meisterschaft auch nicht stattfindet.
  6. Der Kongress des Verbandes wird frühestens im Juni stattfinden

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Sterz
Niederrheinischer Schachverband
1.Vorsitzender

Vorsichtsmaßnahmen wegen Coronavirus

Der 1. und 2. Vorsitzende des Niederrheinischen Schachverbandes haben folgende vorbeugende Maßnahmen für den Spielbetrieb beschlossen, die eine Ansteckung von Spielern mit dem Coronavirus verhindern sollen:

  1. Auf den obligatorischen Handschlag zu Partiebeginn soll explizit verzichtet werden. Ein zunicken und das wünschen einer fairen Partie soll ausreichen.
  2. Der gastgebende Verein hat sicherzustellen, dass Flüssigseife und Papierhandtücher in ausreichender Menge vorhanden sind. Wenn möglich, sollte auch ein Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden.
  3. Vor Spielbeginn haben beide Mannschaftsführer auf die Regeln zum richtigen Händewaschen hinzuweisen (https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/) und darauf, wie man richtig niest und hustet (nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge).
  4. Spieler mit offensichtlichen, stark ausgeprägten Erkältungssymptomen (andauerndes Husten oder Niesen, Fieber) sollten im eigenen Interesse sowie aus Rücksicht auf die anderen Anwesenden nicht eingesetzt werden.

Es handelt sich um rein prophylaktische Maßnahmen zum Wohle aller Teilnehmer.

Bitte beachtet auch die Empfehlungen des Deutschen Schachbundes.

Pokal-Einzelmeisterschaft, Viertelfinale

Die Auslosung der 2. Runde der Pokal-Einzelmeisterschaft 2019/2020 wurde veröffentlicht:

Paarungsliste der 2. Runde
Ti TNr Teilnehmer NWZ Punk TNr Teilnehmer NWZ Punk Ergeb
1 1. Harff,Marcel 2340 (1) 6. Nurkowski-Bürkle, 2019 (0)  –
2 5. Kesseler,Heiko 2044 (0) 8. Meinert,Thomas 1899 (1)  –
3 3. Krause,Thomas 2089 (0) 7. Westermann,Johann 2007 (½)  –
4 9. Spitzer,Erwin 1866 (0) 10. Matthey,Sören 1862 (0)  –

Ergebnisse der vorangegangenen Runde, eine Teilnehmerliste und die Ausschreibung finden sich auf der Seite der Pokal-EM.

Auf und Abstiege 2019/2020

In der Ausschreibung zur Mannschaftsmeisterschaft konnte die Anzahl der Auf- und Absteiger nur abstrakt beschrieben werden, da sie sehr stark von der Anzahl der Absteiger von der NRW-Ebene in den NSV abhängt. Derzeit drohen gleich drei Vereine aus der NRW-Klasse abzusteigen. Zur Verdeutlichung der konkreten Folgen für den Auf- und Abstieg im NSV dient die folgende Tabelle.

REGIONALLIGA VERBANDSLIGA VERBANDSKLASSE NRW ABSTEIGER
Auf 1 2 3
Ab 1 2 4 0
Sollstärke 10 20 20
Auf 1 2 2
Ab 2 2 5 1
Sollstärke 10 20 20
Auf 1 2 2
Ab 3 3 6 2
Sollstärke 10 20 20
Auf 1 2 2
Ab 4 4 7 3
Sollstärke 10 20 20
Auf 1 2 2
Ab 5 5 8 4
Sollstärke 10 20 20
Auf 1 2 2
Ab 6 6 9 5
Sollstärke 10 20 20

In der letzten Spalte findet sich die Anzahl der Absteiger aus der NRW-Klasse in die NSV-Regionalliga. Davor findet sich die jeweils daraus folgende Anzahl der Auf- und Absteiger für alle Staffeln des NSV.

Uwe Kaspar
2. Spielleiter

Pokal-Einzelmeisterschaft, 1. Runde

Die Auslosung der 1. Runde der Pokal-Einzelmeisterschaft 2019/2020 wurde veröffentlicht:

Paarungsliste der 1. Runde
Ti TNr Teilnehmer NWZ Punk TNr Teilnehmer NWZ Punk Ergeb
1 11. Schröder, Raimund 1760 () 1. Harff, Marcel 2340 ()  –
2 8. Meinert, Thomas 1899 () 2. Wolkowski, Boris, 2180 ()  –
3 7. Westermann, Johan 2007 () 4. Harff, Wilfried 2080 ()  –

Ausschreibung, Termine und eine komplette Teilnehmerliste finden sich auf der Seite der Pokal-EM.

Ausrichter für die NRW-Mannschaftsblitzmeisterschaft 2021 gesucht

Die NRW-Mannschaftsblitzmeisterschaft, zu der sich 22 Vierermannschaften qualifizieren, wird am Samstag, den 24. April 2021 im Niederrrheinischen Schachverband ausgetragen werden. Vereine im Niederrheinischen Schachverband, die diese Meisterschaft austragen möchten, mögen sich bis zum 15. Juni 2020 bei Thomas Falk, 1. Spielleiter NSV 1901 melden.

Thomas Falk
1. Spielleiter NSV

Marcel Harff bleibt NSV-Blitz-Einzelmeister

Anlässlich seines 75-jährigen Bestehens lud der Ratinger SK zu sich ein, um die Verbandsblitzeinzelmeisterschaft 2020 auszutragen. Nach einigen Absagen am Vortag sind sechzehn Spieler ins Städtische Jugendhaus Ratingen gekommen und gastlich in Empfang genommen worden.

Nach drei Stunden Blitzkampf stand fest, dass Marcel Harff (Düsseldorfer SK) mit 13½/15 Punkten den Gewinn des Vorjahres wiederholen konnte. Ihm folgt mit nur einem halben Punkt Abstand Frank Noetzel (Elberfelder SG 1851). Mit jeweils 11/15 Punkten landeten Ewald Fichtner (SG Solingen) auf Platz 3 und Torsten Werbeck (Elberfelder SG 1851) auf Platz 4. Alle vier haben sich damit für die NRW-Blitzeinzelmeisterschaft am 29. Februar qualifiziert.

Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg!

Thomas Falk
1. Spielleiter NSV 1901

Zur Seite der Blitz-EM

Neujahrsgruß des 1. Vorsitzenden

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Schachlich ging es recht ruhig und beschaulich zu, war mein Eindruck, was ja nichts Schlechtes bedeuten muss. Im Verband haben wir die Position für die Zuständigkeit rund um den Einzel-Bereich neu besetzt. Dieses ist sehr harmonisch abgelaufen. Wir haben erneut die Gemeinnützigkeit vom Finanzamt bescheinigt bekommen und haben mittelfristig Entscheidungen getroffen, den Kassenbestand zu reduzieren und damit zugleich alle Vereine und Mitglieder mit Zuschüssen und Beitragsreduzierungen zu unterstützen. Das werden wir langfristig aber nicht durchhalten, was wir bereits auf dem Kongress dargestellt haben.

Sie sind es in den vergangenen Jahren auch gewohnt, dass ich mich generell zur allgemeinen Lebenslage äußere und das möchte ich mir auch dieses Jahr nicht nehmen lassen. Meine Wahrnehmung ist, dass unsere Gesellschaft in einem großen Wandel ist. Und das in vielen Bereichen: Umwelt und Klima sind in den Vordergrund gerückt. Jedes Jahr scheint ein großes Thema raumgreifend zu sein. Dabei sind vielleicht die großen Themen der letzten Jahre noch gar nicht abgeschlossen und so ähnlich könnte es auch hierbei wieder laufen. Mehrere Gebiete scheinen wir nicht verfolgen und diskutieren zu können, was offenbar politisch und gesellschaftlich zutrifft. Wahrheit/Unwahrheit liegen in der Berichterstattung scheinbar kaum noch trennbar beieinander. Anscheinend wird unsere Gesellschaft radikaler und intoleranter. Es gibt weniger Miteinander als Gegeneinander. Kommunikation findet mehr Online statt persönlich statt. Konsumentenverhalten wächst gegenüber mal selbst mitzumachen und zu gestalten.

Hat das denn auch irgendeinen Bezug zu unserem gemeinsamen Hobby Schach, mögen Sie sich fragen. Ich glaube ja, denn wir beobachten doch schon seit vielen Jahren einen Rückgang bei den Vereinsabenden. Immer weniger Menschen können wir zur Mitarbeit in einem Ehrenamt gewinnen. So suchen wir zum Beispiel schon länger einen Frauenwart. Jeder möchte gerne etwas vorgesetzt bekommen: Infos, Berichte, Tabellen, Turniere, aber selbst dazu beizutragen, ist nicht machbar. Dabei könnten doch mehrere Schultern auch Aufgaben übernehmen und so einen kleinen Beitrag leisten. Einige Vereine wissen davon auch ein Lied zu singen, und viele Positionen sind unbesetzt. Machen muss die Arbeit trotzdem jemand, so dass die Belastung pro Kopf zunimmt.

Und ich weiß, dass es auch im Vorstand mancher Vereine und Bezirke immer schwieriger wird, ausscheidende Kräfte zu ersetzen. Auswirken wird es sich immer auf die Mitglieder selbst. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich ein oder mehrere Interessenten bei mir melden würden, die welche Aufgabe auch immer übernehmen möchten. Eine weitere Verbindung zur gesellschaftlichen Veränderung sehe ich darin, dass wir als Schachvereine Offenheit und Toleranz vorleben sollten. Sportvereine sind alle Sinnbild für ein Zusammenspiel und Zusammenleben unterschiedlicher Abstammung, Kultur, Lebensanschauung usw., was wir niemals infrage stellen sollten. Denn jene Werte sind unsere große Stärke.

Ganz herzlichen Dank möchte ich an alle sagen, die unsere Vereine, Vorstände und Aufgaben drum herum mit Engagement und Zeit gestalten. Ohne jene Personen, kein Spielabend, kein Turnier, kein Kampf, keine Fahrt des Teams, kein Training, keine Berichterstattung, keine DWZ-Auswertung, keine Getränke und was ich hier alles noch nennen müsste. Und ich möchte mich bei meinen Vorstandskollegen für deren Einsatz und gute Zusammenarbeit bedanken.

Für das vor uns liegende neue Jahr wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und Angehören sowie Ihren Freunden das Beste. Mögen sich Ihre eigenen Wünsche erfüllen und Sie genug Kraft haben, die Ziele zu erreichen. Bleiben Sie aber vor allem gesund. Sofern Sie auch nur einen Moment Zeit haben, bringen Sie sich weiterhin für das Schach ein. Besuchen Sie öfter mal den Vereinsabend, rufen Sie mal einen Ehrenamtler Ihres Vereins an und bedanken sich bei ihm für seinen Einsatz, wenn Sie nicht vorbeikommen können. Gegenseitigen Respekt und Wertschätzung soll alltäglich sein.

Ihr
Thommy Sterz
Niederrheinischer Schachverband
1. Vorsitzender